Genzyme GmbH

Zur Hauptnavigation springen | Zum Inhalt springen | Zur Zweitnavigation springen |

Morbus Gaucher

Seiteninhalthalt

Herstellung

Das therapeutische Enzym ist eine Kopie des im gesunden menschlichen Körper vorkommenden Enzyms ß‑Glukozerebrosidase. Dieses Enzym ist für den Abbau der Zucker-Fettverbindung Glukozerebrosid in den Zellen verantwortlich.

Die Herstellung des Enzyms erfolgt mittels biotechnologischer Verfahren. Früher wurde das Enzym aus menschlichem Plazenta Gewebe isoliert, aber da der Aufwand hoch und die erzielten Mengen sehr gering waren, ist man in den 90er Jahren auf biotechnologische Verfahren umgestiegen, die ein hochgereinigtes und sehr sicheres Produkt in ausreichenden Mengen garantieren. 

Die Herstellung des Produktes erfolgt über Zellkulturen. In spezifischen, für diese Technologie geeigneten Zellen wird die Erbinformation für die Herstellung des Enzyms eingeschleußt. Es handelt sich um ein kompliziertes Verfahren mit sehr vielen Einzelschritten, bis letztendlich die Zellen der Zellkultur in der Lage sind das gewünschte Enzym in ausreichenden Mengen zu produzieren.

Die Zellen werden in großen Behältern kultiviert. Hier produzieren sie nun das Enzym, welches dann über aufwendige Verfahren isoliert und gereinigt wird.

Jeder Schritt des Herstellungsprozesses ist genau dokumentiert und standardisiert; damit wird sichergestellt, dass, obwohl es sich um ein biologisches System handelt, immer genau der gleiche Wirkstoff hergestellt wird. Dieses biotechnologische Verfahren ist seit vielen Jahren etabliert, derzeit werden über 50 Wirkstoffe über dieses Verfahren hergestellt (wie z.B. Insulin, Erythropoetin oder Wachstumshormone).

Herstellung des Enzyms über Zellkulturen
												(Bildquelle: Genzyme)

Herstellung des Enzyms über Zellkulturen
(Bildquelle: Genzyme)

 

Prof. Dr. Claus Niederau